Klimafreundlich Wohnen in den drei oststeirischen Klima- und Energie-Modellregionen

Das Bewusstsein für Klimaschutz war noch nie so hoch wie jetzt. Der Gebäudesektor ist in Österreich noch immer für einen großen Teil der CO2-Emissionen verantwortlich und weißt erhebliches Potenzial zur Energieeinsparung auf. Gemeinsam luden die drei oststeirischen Klima- und Energie-Modellregionen Naturpark Pöllauer Tal, Ökoregion Kaindorf und Hartberg mit dem Netzwerk Solarhaus Österreich zur Veranstaltung rund ums energieeffiziente Bauen und Sanieren ein.

Gemeinsames Vernetzungstreffen

Interessierte, Professionalsten und Handwerker trafen sich am Freitag, dem 31. Jänner bei Firma KAPO in Pöllau. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Im Solarhaus – Wärme im Winter und Kühle im Sommer in Sanierung und Neubau“. Das Thema wurde breit diskutiert, von modernen Ideen wie Bauteilaktivierung bis zur herkömmlichen Solarthermie-Anlage. Baumeister Michael Dobrovits zeigte Beispiele und deren positiven Eigenschaften von Naturbaustoffen wie Holz, Lehm oder Schafwolle. Peter Stockreiter, Gründer und Geschäftsführer von Netzwerk Solarhaus Österreich, stellte die Idee vom Solarhaus vor. Die Modellregionsmanager Victoria Allmer, Margit Krobath und Anton Schuller führten durch die gelungene Veranstaltung.

Foto: KEM Naturpark Pöllauer Tal

Klimafreundliche Wohnbeispiele aus erster Hand

Bei der gemeinsamen Exkursion zu Solarhäuser öffneten zwei Familien ihre Türen und erzählten aus dem Leben in einem sogenannten „Solarhaus“. Darunter auch der Pöllauer Installateur Hans Schirnhofer, der sich mit seinem Unternehmen, Schirnhofer Heizung Sanitär GmbH, als Mitglied im Netzwerk Solarhaus zählt.

Ein weiterer Höhepunkt war die KAPO Betriebsführung durch die Holz-Fensterfertigung mit Vertriebsleiter Christian Fuchs.

Besonders freuen durften sich die Gewinner Franz Koch, Franz Weber und Alfred Ertl über je einen 100 Euro Gutschein der oststeirischen Klima- und Energie-Modellregionen Naturpark Pöllauer Tal, Ökoregion Kaindorf und Hartberg, zur Verfügung gestellt vom Netzwerk Solarhaus Österreich.

Vorteile im Solarhaus

Viele Vorteile sprechen für sich: Über 70 % der Energie kommt von der Sonne und ist daher kostenlos und ohne CO2-Ausstoß. Solarhaus-Besitzerinnen und -Besitzer sind unabhängig von fossilen Brennstoffen und setzen somit auf krisensichere, saubere und erneuerbare Energie. Zudem schickt die Sonne keine Rechnung und erhöht die Preise nicht. Aktuell gibt es hier auch eine Förderaktion des Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung „Demoprojekte Solarhaus“. Informationen dazu und weiteren Umweltförderungen unter www.umweltfoerderung.at

Weiterführende Informationen zum Netzwerk Solarhaus Österreich unter www.solarhaus.co.at


Fotogalerie
“Im SOLARHAUS – Wärme im Winter und Kühle im Sommer in Sanierung und Neubau”
31. Jänner 2020


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms “Klima- und Energie-Modellregionen” durchgeführt.